Kurz & knackig (18. Juli)

Die Sterne, welche ich zwischen Wind und Sand sehe, welche mir zufallen, dürfen gerne hier noch einmal leuchten: Wenn uns ein außerhalb unseres Ichs liegendes gemeinsames Ziel mit anderen Menschen brüderlich verbindet, dann allein atmen wir frei. (Antoine de Saint-Exupéry; Wind, Sand und Sterne) Ich wünsche euch einen Tag ohne zielloses Hetzen und Hecheln, Raffa.

Werbeanzeigen

Gerechtigkeit und Frieden

Hatte ich nicht letztens über dieses Trainingslager geschrieben? Irgendwie suchte ich nach Unterstützung, Hilfe wie Zuspruch und auch nach Inhalten, bzw. dem, wo ich noch an mir und meinen Defiziten feilen und arbeiten darf. So einen kleinen "Kanon" habe ich dann finden dürfen und ich glaube, es ist nicht so vermessen, wenn wir uns da … Gerechtigkeit und Frieden weiterlesen

Auf Bitten vieler Zuschauer …

"Abkühlen durch Abdrücken" Na, das ist nur ein Muster, was sich zeigt, dem werten Bürgen und ihn animiert, ähh, Verzeihung, zwingen soll, der Weltrettung beizutreten. Na, ich sehe ja ganz woanders die Strippenzieher, ganz woanders. Doch bei dem "einseitigen Hauptstrom", bringe ich gerne, zum Ausgleich hier mal eine andere Meinung - Eine Demokratie hält schon … Auf Bitten vieler Zuschauer … weiterlesen

Mehr als Rhetorik-Schulung

Seit Monaten bewerbe ich mich nun, für diesen besonderen "Kurs", wo ich aufgrund meiner wirren Buchstaben-Konstruktionen endlich aus meinem persönlichen Kommunikationsmanko heraus komme. Gut, beschweren kann und muß ich mich nicht; bezüglich der konstanten kleinen Hilfen und Puzzlestücke, welche mir da nahezu täglich dargebracht werden. Doch so eine Schulung, die über Rhetorik, Semantik oder gar … Mehr als Rhetorik-Schulung weiterlesen