Frühmorgens im Bus

>Du alte Beamtenseele, Kamerad an meiner Seite!
Nie hat dir jemand den Weg ins Freie gezeigt
und du kannst nichts dafür.
Du hast dir deinen Frieden gezimmert,
indem du wie die Termiten alle Ritzen verstopft hast,
durch die das Licht zu dir drang und dich hinaus lockte.

Du hast dich eingerollt in deine bürgerliche Sicherheit,
in deine Routine, in die erstickenden Bräuche deines abgeschirmten Lebens.
Du hast dieses bescheidene Bollwerk aufgerichtet
gegen Sturm und Flut und Gestirne.
Du willst dich nicht mit großen Problemen belasten,
du hattest genug zu tun, dein Menschentum zu vergessen.

Du fühlst dich nicht als Bewohner eines Planeten,
der durch den Weltraum irrt, du stellst keine Fragen,
auf die du keine Antwort bekommst;
nein, du bist ein braver Bürger von Toulouse.
Keiner hat dich an den Schultern gepackt,
als es noch Zeit war.

Nun ist der Lehm, aus dem du gemacht bist,
eingetrocknet und hart und niemand könnte mehr
den Musiker, den Dichter, den Sternenforscher aufwecken,
die vielleicht einst in dir gewohnt haben.<

(Antoine de Saint-Exupéry, Nachtflug, 1931)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s