Kurz & knackig (11. Februar)

Ich komme nicht weg von ihm,
auch wenn ich versuche seine Worte weit zu streuen – zumindest zeitlich,
versuche zu überschlagen, Tag um Tag —
Ich finde keine Ausweg, kann mich nicht wehren,
weil ich dann doch zu schwach erscheine.

Es ist wohl die Durchschlagkraft seiner Worte,
die nicht nur zwischen den Buchstaben
eine Kraft, Magie, Poesie und Wahrheit erschaffen,
der ich nicht widerstehen kann.

Jeder, der nur die Formel sucht,
nur das Formulierbare gebraucht,
ist schon ein Toter.

Antoine, wer sonst, der alte und frische Poet (aus Carnets).

Ich wünsche euch einen lebendigen Start in die Woche, auf das ihr nicht gepreßt werdet und des Abends wie tot ins Bett fallt.
… und wenn, dann träumt, in welch´wunderbaren Formen und Farben ihr erblüht,
Morgen für Morgen.

Habt Mut,
Raffa.

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Kurz & knackig (11. Februar)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s